Steuerberater in München informiert über das Thema: „häusliches Arbeitszimmer“

 

Obwohl das Arbeiten von zuhause aus immer beliebter wird ist der Abzug der Kosten eines häuslichen Arbeitszimmers sowie die Kosten dessen Ausstattung als Werbungskosten oder Betriebsausgaben  im Grundsatz nicht möglich. Davon gibt es jedoch zwei wichtige Ausnahmen.

 

1. Unbegrenzter Abzug

Die gesamten Kosten könne abgezogen werden, wenn das häusliche Arbeitszimmer des Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung bildet und der Arbeitnehmer oder Unternehmer dort diejenigen Handlungen vornimmt und Leistungen erbringt, die für den ausgeübten Beruf wesentlich und prägend sind.

 

2. Begrenzter Abzug bis zur Höhe von 1.250 Euro

Stellt das Arbeitszimmer nicht den Mittelpunkt dar steht für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit aber kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung, ist der Abzug bis zu einem Höchstbetrag von 1.250 € begrenzt möglich. Zu beachten ist, dass es sich hierbei um einen Höchstbetrag und nicht um eine Pauschale handelt.

 

 

Was ist ein häusliches Arbeitszimmer

 

Ein häusliches Arbeitszimmer ist ein zu einer Wohnung gehörender Raum, der nahezu ausschließlich zu beruflichen und betrieblichen Zwecke genutzt wird, d. h. in der Regel für Arbeiten verwendet wird, die im Zusammenhang mit Einkünften aus nicht selbständiger Arbeit, einer unternehmerischen Tätigkeit oder Einkünften aus Vermietung und Verpachtung steht.

 

Prägend für ein häusliches Arbeitszimmer ist die Zugehörigkeit zur häuslichen Sphäre des Steuerpflichtigen hinsichtlich seiner Lage, Funktion und Ausstattung. Das Arbeitszimmer wird ausschließlich betriebliche bzw. beruflich genutzt (> 90 %). Ein häusliches Arbeitszimmer dient vorwiegend der Erledigung gedanklicher, schriftlicher, verwaltungstechnischer oder organisatorischer Arbeiten.

 

 

Was ist ein außerhäusliches Arbeitszimmer

 

Abzugrenzen vom häuslichen Arbeitszimmer ist das außerhäusliche Arbeitszimmer für den die Abzugsbegrenzungen des häuslichen Arbeitszimmer nicht gelten. Der Abzug der Kosten ist folglich bei Vorliegen der weiteren Voraussetzungen in voller Höhe möglich. Voraussetzung für das Vorliegen eines außerhäuslichen Arbeitszimmers ist, dass der Raum deutlich vom privaten Wohnbereich abgetrennt ist. Es darf keine direkte Verbindung zu den Privaträumen bestehen. Nach der neueren BFH-Rechtssprechung muss zudem eine „allgemeine Verkehrsfläche“ durchschritten werden um von der Privatfläche zum Arbeitszimmer zu gelangen. Es muss somit ein Weg dazwischen liegen, der auch von fremden Dritten genutzt werden kann.

 

Die Kosten für betrieblich und beruflich genutzte Räume können auch dann in voller Höhe abgezogen werde, wenn eine Betriebsstätte vorliegt dh. die Räume nicht den Charakter eine Büros haben. Zu weiteren Einzelheiten betreffend das außerhäusliche Arbeitszimmer und die Betriebsstätte möchten wir Sie auf unsere unten angehängten Informationsschreiben verweisen.

 

 

Abzugsfähige Kosten

 

Grundsätzlich ist denkbar folgende Kosten ggf. anteilig dem Arbeitszimmer zuzurechnen und folglich als Kosten für das Arbeitszimmer unter  den oben genannten Voraussetzungen u. U. begrenzt auf 1.250 Euro als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abzuziehen:

  • Miete (bei Mietwohnung)
  • Gebäudeabschreibung (bei Eigentumswohnung oder Haus)
  • Zinsen für die Anschaffung, Herstellung und Reparatur des Hauses oder der Eigentumswohnung
  • Nebenkosten (z.B. Strom, Gas, Wasser)
  • Hausratversicherung
  • Gebäudeversicherung
  • Müllabfuhr- und Schornsteinfegergebühr
  • Grundsteuer
  • Fahrtstuhlkosten
  • Kosten Gartenerneuerung
  • Erbbauzins

 

 

Zugehörigkeit zum Betriebs- oder Privatvermögen

 

Die Abzugsbegrenzung der Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer gelten unabhängig von der Zugehörigkeit zum Betriebs- oder Privatvermögen. Die Frage ob ein häusliches Arbeitszimmer zum Betriebsvermögen, zum Sonderbetriebsvermögen oder zum Privatvermögen gehört ist von größter Bedeutung bei der Entnahme (z. B. durch Nutzungsänderung), bei Veräußerung des Gebäudes oder Gebäudeteilen sowie bei der Aufgabe des Betriebs. Wird das häusliche oder außerhäusliche Arbeitszimmer als (Sonder-)Betriebsvermögen behandelt, kommt es bei einer Entnahme oder Veräußerung des Gebäudes oder Gebäudeteils zur Versteuerung stiller Reserven und das unabhängig davon in welchen Umfang die Aufwendungen während der Zugehörigkeit des Grundstücks zum Betriebsvermögen als Betriebsausgaben abgezogen werden konnten.

 

Befindet sich das häusliche Arbeitszimmer im Eigentum des Steuerpflichtigen brauchen sog. Grundstücksteile von untergeordnetem Wert nicht als Betriebsvermögen behandelt werden. Eigenbetrieblich genutzter Grundstücksteile sind von untergeordneten Wert, wenn ihr Wert nicht mehr als ein Fünftel des gemeinen Werts des gesamten Grundstücks und nicht mehr als 20.500 Euro beträgt.

 

Sofern Sie Gewinneinkünfte erzielen sollten Sie in jedem Fall vor Begründung eines Arbeitszimmers stets den Rat eines Angehörigen der steuerberatenden Berufe einholen. Der Nachteil aus der Nutzung des Arbeitszimmers zu betrieblichen Zwecken kann den Vorteil um ein vielfaches übersteigen.

 

 

Weitere Informationen möchten wir als Steuerberater Ihnen in den folgenden Mandanten-Merkblättern zur Verfügung stellen. Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

 

Das beruflich oder betriebliche genutzte Arbeitszimmer

 

Aus dem Inhalt:

  • Was ist ein häusliches Arbeitszimmer ?
  • Komplettabzug oder beschränkter Abzug
  • Absetzbare Raumkosten
  • Berechnung der Bürofläche

 

 

Häusliches Arbeitszimmer – Abzugsfähigkeit und Gestaltungsmöglichkeit

 

Aus dem Inhalt:

  • Überblick
  • Häusliches Arbeitszimmer bei nichtselbstänigen Einkünften
  • Häusliches Arbeitszimmer bei betrieblichen Einkünften
  • Gestaltungsmöglichkeiten

 

 

Weitere Informationen Ihres Steuerberater in München finden Sie auf der Hauptseite.

 

 

 

Hinweis

Die bereitgestellten Informationen und Merkblätter sollen Ihnen einen ersten Hinweis geben und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Diese Informationen können eine individuelle Beratung im Einzelfall nicht ersetzten. Alle bereitgestellten Informationen und Angaben in den Merkblättern haben wir nach besten Wissen zusammengestellt. Obwohl sie mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, kann eine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit nicht übernommen werden.